Das Gesetz gilt auch für Durstexpress

 

Die Arbeits­ge­mein­schaft für Arbeitnehmer*innenfragen  (AfA) in der SPD Sach­sen unter­stützt den Kampf der Beschäf­tig­ten von Durst­ex­press für den Erhalt ihrer Arbeitsplätze.

Nach der Fusi­on von Durst­ex­press mit Fla­schen­post, sol­len am Stand­ort Leip­zig die Mitarbeiter*innen ihre Arbeits­plät­ze verlieren.

Dazu erklärt Irena Rudolph-Kokot, Vor­sit­zen­de der säch­si­schen sozi­al­de­mo­kra­ti­schen Arbeitnehmer*innen:

“Es sieht danach aus, dass sich die Fir­ma um einen sau­be­ren Betriebs­über­gang nach §613a BGB mogeln möch­te. Die­ser steht nach mei­ner Ansicht den Beschäf­tig­ten zu und wür­de eine Über­nah­me zunächst für ein Jahr zu glei­chen Bedin­gun­gen garan­tie­ren. Es kann nicht sein, dass hier auf dem Rücken der bei Durst­ex­press beschäf­tig­ten Men­schen, ver­sucht wird, aktiv das Gesetz zu umgehen.

Hier sind auch die Kund*innen gefragt. Ich rufe alle Nutzer*innen der Geträn­ke­lie­fer­ser­vice dazu auf, sich aktiv bei den Geschäfts­lei­tun­gen der Fir­men zu mel­den und sich für die ordent­li­che Über­nah­me ein­zu­set­zen. Dass es auch anders geht, zeigt sich an ande­ren Stand­or­ten in Deutschland.”

Pres­se­kon­takt: Irena Rudo­plph-Kokot, Vor­sit­zen­de der AfA Sachsen.

Start

Über uns

Stand­punk­te

Per­so­nen

Kon­takt

Pres­se

Die Arbeits­ge­mein­schaft für Arbeit­neh­mer­fra­gen (AfA) ist die größ­te und mit­glie­der­stärks­te Arbeits­ge­mein­schaft in der SPD. Hier enga­gie­ren sich poli­tisch inter­es­sier­te Arbeitnehmer*innen, Gewerkschafter*innen, Betriebs- und Personalrät*innen, Jugend- und Auszubildendenvertreter*innen und gewerk­schaft­li­che Vertrauensleute.

Kon­takt

Tele­fon: +49 (0)351/433 56 0
Tele­fax: +49 (351)/433 56 62
E‑Mail: lv-sachsen@spd.de

AfA Sach­sen
c/o SPD-Lan­des­ver­band Sach­sen
Devri­ent­stra­ße 7
01067 Dresden